Dr. jur. Michael Balke
Finanzrichter (ab 1.9.2018 a.D.) mit der Leidenschaft für Steuergerechtigkeit, für effektiven Rechtsschutz des Bürgers, gegen staatliche Willkür
Logo Dr. jur. Michael Balke (c) by Dirk Balke

Michael Balke ist seit 1990 Richter des Niedersächsischen Finanzgerichts in Hannover (zunächst im 9. Senat, später im 3. Senat, derzeit im 7. Senat).

Michael Balke ist beteiligt (vorwiegend als Berichterstatter) an vielen steuerverfassungsrechtlichen Grundsatzentscheidungen - zu folgenden Themen:

  • Verfassungswidriger "ungleicher Dauer-Soli” (erneuter Vorlagebeschluss zum Bundesverfassungsgericht vom 21.8.2013 7 K 143/08; 2 BvL 6/14; vgl. auch Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes durch Beschluss vom 22.9.2015 7 V 89/14) weiter lesen …

  • Baukosten und unzulässiger "Belastungscocktail" aus Grunderwerb- und Umsatzsteuer wegen eines ("fiktiven") sogenannten einheitlichen Vertragswerks auf der Grundlage einer uneinheitlichen BFH-Rechtsprechung der dortigen Grunderwerb- und Umsatzsteuersenate (7 K 223/10, 7 K 224/10, 7 K 28/10, 7 K 29/10, 7 K 192/09, 7 K 193/09, 7 K 333/06 - EuGH-Vorlage vom 2.4.2008 -, 7 (III) K 371/92, juris) weiter lesen …

  • Verfassungswidriger Nichtabzug von Arbeitszimmerkosten (vorläufiger Rechtsschutz: 7 V 76/09, ZSteu 2009, R-523; EFG 2009, 1548);

  • Verfassungswidrige Diskriminierung eingetragener Lebenspartner bei der Grunderwerbsteuer (7 V 66/10, EFG 2011, 827 sowie NFG 7 K 65/10, EFG 2012, 645 - vorläufiger Rechtsschutz und Vorlagebeschluss zum Bundeverfassungsgericht)

  • Verfassungswidriger Dauer-Solidaritätszuschlag (Vorlagebeschluss zum Bundesverfassungsgericht: 7 K 143/08, ZSteu 2010, R-421; EFG 2010, 1071);

  • Verfassungswidrig gekürzte Berufspendlerpauschale (vorläufiger Rechtsschutz: 7 V 21/07 EFG 2007, 773);

  • Teil-Einspruchsbescheid im Zusammenhang mit den einkommensteuerlichen Vorläufigkeitsvermerken (ZSteu 2008, R-692, EFG 2008, 1082);

  • Alterseinkünftegesetz: Rentenversicherungsbeiträge als vorab veranlasste Werbungskosten (EFG 2003, 1250, 1257; ZSteu 2005, R-486, EFG 2005, 1184);

  • Grenzbetrag des Kindergelds/Kinderfreibetrags und Ausdehnung der Kinderadditive (EFG 1999, 1137; FR 2003, 856; EFG 2003, 1250);

  • Problematische Grunderwerbsbesteuerung des Eigenheims (Vorlagebeschluss zum Bundesverfassungsgericht: EFG 1997, 1526; EFG 1999, 37; EFG 1999, 443; EFG 2008, 975);

  • Verfassungswidrig uneinheitliche Bewertung und Belastung durch das Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz (Vorlagebeschluss zum Bundesverfassungsgericht: BB Beilage 11/1995; EFG 1995, 920);

  • Verfassungswidrig niedriger Grundfreibetrag im Einkommensteuergesetz (Vorlagebeschluss zum Bundesverfassungsgericht: FR 1991, 140; EFG 1991, 260; BB 1991, 258).

Vgl. auch Richter Balke als Kläger und Verfassungsgeschwerdeführer wegen der exorbitant hohen steuerfreien Kostenpauschale der Bundestagsabgeordneten (in 2015: rund 50.000 Euro; zum Thema: ZSteu 2004, 38; 2006, R-257; 2006, 206; 2006, 435; 2006, R-860; 2008, 362; 2010, R-821; dazu auch youtube "Balke gegen Goliath "Teil 1 und Teil 2".